Vorschulkind

Sam ist seit diesem Jahr nun ein Vorschulkind. Kaum zu glauben :/ Auch sind wir damit nicht wirklich glücklich. Selbst seine Erzieherinnen würden ihn lieber noch ein Jahr länger in der Kita sehen, aber so wie es ausschaut hat man da heutzutage keine Chance mehr, außer dein Kind trägt den Kopf unterm Arm -.-

Sam ist nicht dumm, nein er ist sehr pfiffig, er hat ein tolles Gedächtnis und interessiert sich sehr für Naturwissenschaften. Jetzt kommt das aber, er ist einfach viel zu verspielt und vor allem hat er einen sehr eigenen Kopf. Er ist sehr selbst bestimmt. Weiß was er will und vor allem was er nicht will. Eigentlich sehr gute Eigenschaften, denn das nicht mit der Schule kollidieren würde :/

Gestern hatten wir das Einschätzungsgespräch in der Kita. Die Erzieherinnen sind begeistert von Sams Wissensdurst. Aber finden eben auch das es zu früh ist. Er wird ja auch einer der Jüngsten, wenn nicht der Jüngste sein. In der Kita gibt es das Vorschulprogramm und da macht Sam einfach NICHT mit. Er will lieber Spielen, findet Wellen oder Buchstaben Malen doof, überhaupt Sachen machen die man ihn aufträgt sind doof. Er diskutiert einen in Grund und Boden (und das sehr logisch!) warum er gerade JETZT nicht malen will oder basteln möchte.
Er kann sich da sehr gut ausdrücken, allgemein was Gefühle angeht, auch bei anderen. Er tröstet, teilt, hilft. Er ist sehr sozial und bei vielen Kindern Beliebt. Ein kleiner Mädchenschwarm und ein Beschützer für die Jüngeren.
Alles was einen Stolz macht, wäre da nicht die Tatsache das er egal was man sagt, er es nicht macht. Er hat keine Konzentration und keine Geduld. Lernen ja, aber nur wenn und was er will.

Heute war dann die U9. Und der Arzt hat mich ganz schön fertig gemacht. Kinder die nicht hören sollen für 15 Minuten im Zimmer, EINGESCHLOSSEN! Das er nicht allein raus kann, sondern das WIR bestimmen wann er raus kommt. Helfen 15 Minuten nicht dann immer wieder 5minuten erhöhen. Grausam. Auch sollen Kinder parieren, wenn Erwachsene was sagen. Sie seien unter uns in der Machtleiter und da haben sie gefälligst zu hören.
Zurückstufen gibt es nicht mehr, aber er glaubt eh, Sam kommt nach dem 1 Schuljahr auf eine Sonderschule für schwer Erziehbare Kinder!  Ich bin echt aus allen Wolken gefallen. So ein Altbackenes denken hab ich noch nie erlebt. Kinder haben keine Rechte nur Pflichten.
Die Positiven Eigenschaften hat er gar nicht gesehen. Er hat nur drauf rum geritten, weil Sam als er sagte “Komm mal zu mir wir lesen mal” Sam lieber ein Puzzle zu Ende machte und DANN zu ihn gegangen ist.
Er will nun auch “Den Vater” sprechen, um ihn die richtigen Erziehungsmethoden zu erklären. Männer würden ja eher eine strenge Hand haben und nicht so weich werden wie Mütter.
Ich bin regelrecht aus der Praxis geflüchtet vor soviel Dummheit.
Sam hat mich verstört draußen gefragt ob ich ihn wirklich wie im Gefängnis einsperren wenn er nicht hört, wie einen Verbrecher.  Ich bin echt sprachlos. Und verwirrt.
Ich habe Angst das Sam in der Schule untergeht. Nicht Intellektuell, aber das er zum Pausenclown mutiert oder wirklich den Stempel “Schwer erziehbar” bekommt.
Ich hab Angst =( Ich möchte nur das beste, ihn so fördern wie er es braucht, in seinen Tempo und nach seinen Interessen.
Ich bin gespannt wie die Schulanmeldung wird, die Kids müssen 45min mit einer Lehrerin das sogenannte “Schulspiel” machen.
Montag erst mal mit der Kita reden, die wollten wissen wie die U9 verläuft.
Komisch das die die ihn seit einem Jahr kennen, weder einen Tyrannen, noch ungezogen nennen und ein Arzt sich das raus nimmt nach ein paar kurzen Besuchen -.- Und das SEINE Einschätzung mehr Wert hat….


2 Wochen Praktikum

2 Wochen Praktikum habe ich nun schon hinter mir, morgen startet die 3 Woche und bis zum 2.10 muss ich dann noch.
Anfangs war ich überzeugt in diesen Bereich auch später mal arbeiten zu wollen, jetzt bin ich ein wenig Unsicher, aber dafür ist unser praktikum ja auch da. Schauen ob es passt. Ich habe mir teilweise viel mehr unter diesen Beruf vorgestellt (Schulsozialarbeiter), aufregender. Aber ich glaube ich bin einfach an einer Schule (meine schule <3) die wenig Brennpunkte hat. Würde ich an anderen Ecken eine Schule mir ansehen, denke ich das es da definitiv aufregender wäre.

Mal sehen, ich habe ja noch einige Semesterferien und ich werden 100% noch ein weiteres Praktikum an einer anderen Schule machen! Das steht fest. Ich möchte einfach noch einen anderen Blickwinkel zu diesen Beruf bekommen.

Ansonsten wäre es schon für mich was, ich liebe die schule, die Kinder und dort präsent zu sein. Es ist ein tolles Gefühl auf dem Schulgelände “FRAAAAUUUUU SCHHUUUUULTZZZZ” zu hören und das Kinder zu einen Aufsehen und sich einen anvertrauen. Lehrerin war eigentlich immer als Kind einer  von vielen Träumereien, aber ich bin leider viel zu schlecht was das Deutsche angeht und das ist eben Grundstudium. Und Kinder unterrichten ist nicht meins, für sie da sein eher.
Ich war jetzt eben erst bei den 5 udn 6 Klässlern. Ab Montag bin ich auf der “großen” Schule bei den 7-13ern. Mal sehen wie da der Alltag so ist. Ob er sich viel unterscheidet oder identisch ist.
11 Tage Praktikum muss ich noch und dann muss ich mich an meinen Bericht setzen. Aber den muss ich zum glück erst irgendwann in November abgeben :’)


Blogunlust

Irgendwie ist hier die Luft raus, ich blogge kaum noch, wenn nur noch Projekte. Nichts Privates mehr, ich weiß nicht warum. Ich hätte so viel zum schrieben, aber dann auch wieder nicht. Es ist dann doch zu privat, es lesen zu viele mit.
Es macht mich traurig, ich liebe das Bloggen, ich liebe meinen Blog, doch weiß ich einfach nicht was ich schrieben soll, wie ich die Zeit finden soll.
Shosatsu.de läuft momentan einfach besser. Es schrieb dort sehr viel endlich mal wieder.

Aber ich versuche es zu ändern. Mir ist Neujahrsgirl.de sehrwichtig und ich möchte den Blog nicht aufgeben. Mal sehen.
Ab Montag mache ich ein Praktikum als Schulsozialarbeiterin, mal sehen ob vielleicht da mehr gebloggt wird *g* Gibts bestimmt viel zu erzählen.
Bin schon sehr gespannt.